VDMA2 viewer

The Gobal Production Language - Industrial Interoperability with OPC UA

Shutterstock

In der digitalen Produktionswelt müssen Maschinen unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können. Dafür braucht es einheitliche Standards, an deren Entwicklung der VDMA maßgeblich beteiligt ist: die OPC UA Companion Specifications.

Zur Gestaltung von komplexen, dezentral organisierten Ökosystemen ist die Interoperabilität, also die nahtlose Zusammenarbeit aller Maschinen und Anlagen erforderlich. Um den Datenaustausch in der Produktion, sowie über Unternehmens- und Branchengrenzen zu vereinfachen, sind Standards zukünftig unverzichtbar. Die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation muss einer einheitlichen, standardisierten Grammatik und einem Vokabular unterliegen.  

Der VDMA hat frühzeitig erkannt, dass die Definition einer “Weltsprache der Produktion” zukunftsentscheidend ist. Der Maschinen- und Anlagenbau entwickelt deshalb, basierend auf OPC UA (Open Platform Communication Unified Architecture, IEC 62541), Schnittstellenstandards für zahlreiche Branchen des Maschinen- und Anlagenbaus, sogenannte OPC UA Companion Specifications. OPC UA in Kombination mit OPC UA Companion Specifications ermöglicht einen skalierbaren, systemunabhängigen und sicheren Austausch standardisierter Daten - vom Shop-Floor bis zur Cloud. Die Umsetzung wird durch umati - universal machine technology interface - gefördert und in Demonstratoren unter Beweis gestellt.

 

 

VDMA als Key Player

Einig sind sich Fachleute, dass der VDMA die einzige Organisation ist, die derzeit in der Lage ist, diese wichtigen Standards zu schaffen. 3.300 VDMA-Mitgliedsfirmen mit Tochter- und Partnerunternehmen rund um den Globus bringen nicht nur Wissen in einem Ausmaß in den Prozess ein, das nirgendwo anders zur Verfügung steht. Der VDMA legt somit die Grundlagen für Plug & Produce, die Basis für die einfacherer und schnellere Erschließung datenbasierter Geschäftsmodelle rund um die intelligent vernetzte Produktion. Mit entsprechend viel Engagement sind die Fachverbände des VDMA am Werk. Der VDMA koordiniert aktuell die Aktivitäten von rund 35 Arbeitskreisen, die eine gemeinsame, branchenübergreifende Sprache zwischen Maschinen und Anlagen definieren.

Branchenübergreifende Harmonisierung

Durch seine technologische Breite und die zahlreichen Aktivitäten hat sich der VDMA die Harmonisierung der branchenspezifischen Schnittstellen zur Aufgabe gemacht. Gefördert durch das BMWi, entwickelt der VDMA zusammen mit zahlreichen Unternehmen die so genannte “OPC UA for Machinery”. In der OPC UA for Machinery werden alle Daten standardisiert, die branchenübergreifend, vereinheitlicht werden können und im Sinne einer interoperablen Produktion vereinheitlich und umgesetzt werden müssen.

 

Q&A zur OPC UA Themenwelt:

https://opcua.vdma.org/viewer/-/v2article/render/49592693

Schauen Sie sich das Video an: VDMA OPC UA Companion Specification einfach erklärt!

https://www.youtube.com/watch?v=PXoNdU9C2oU&feature=emb_logo

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Websites:

https://opcua.vdma.org/

https://umati.org/