Zukunft, aber sicher - Gefahren und deren Abwehr in der Industrie 4.0

Shutterstock

Unsere vernetzte Welt birgt große Potenziale, aber auch eine zunehmend sichtbar werdende Gefahr. Ob es um die Verfügbarkeit einer Maschine geht, die funktionale Sicherheit cyberphysischer Systeme oder um Geheimnis- und Datenschutz: Unzählige Angriffsvektoren können diese Güter von außen bedrohen.

Gerade im industriellen Umfeld können sehr große Schäden entstehen. Die Gefahr kann zwar nicht gebannt werden, doch man kann die Hürden für die Angreifer vergrößern.

Am 2. März veranstaltet der VDMA dazu eine Online-Veranstaltung von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr.

Interessierte haben die Möglichkeit, von der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) zu erfahren, warum Sie niemals denken sollten, nicht betroffen zu sein.

Prof. Dr. Axel Zimmermann von der Hochschule Aalen gibt eine Einführung in die industrielle Sicherheit und erläutert wichtige Schutzmechanismen aus dem betrieblichen Alltag. Es gilt außerdem, "low hanging fruits" zu erkennen, um den Sicherheitsstandards des eigenen Betriebs zu erhöhen.

Steffen Zimmermann, VDMA Competence Center Industrial Security informiert über die Aktivitäten und Informationsangebote des VDMA.

 

Zur Anmeldung: Kalender - VDMA