VDMA2 viewer

Ausprägungsformen von Plattformökonomie

shutterstock

Es gibt zwei Ausprägungen von Plattformökonomie: Digitale Marktplätze für industrielle Güter und Services und Industrielle Internet of Things (IoT)-Plattformen

Es gibt zwei Ausprägungen von Plattformökonomie:

Digitale Marktplätze für industrielle Güter und Services,

Industrielle Internet of Things (IoT)-Plattformen.

Das Erfolgspotenzial von digitalen Plattformen beruht auf drei Charakteristika: Sie reduzieren Transaktionskosten, ermöglichen neue Services und Geschäftsmodelle und der Netzwerkeffekt erhöht den Nutzen der Plattformen exponentiell mit steigender Anzahl von Teilnehmern.

Dr. Donatus Weber, Kampf, zu den Ausprägungsformen von Pkattformökonomie

Im Bereich der Marktplätze entstehen derzeit vor allem vertikal strukturierte Plattformen, welche in Wettbewerb zueinander treten. Dabei bietet ein Unternehmen seine Produkte, das Zubehör, die Ersatzteile und Services und eventuell auch Gebrauchtmaschinen über die Plattform an. Ergänzt wird dieses Angebot von Anbietern von Rohmaterialien, Logistikdienstleistern, Finanzierungsdienstleistern oder Softwarehäusern. Der Kunde kann sich so rund um das Kernprodukt mit allen relevanten Gütern und Leistungen auf der gleichen Plattform bedienen. 

Die Plattformökonomie wird ähnlich zum B2C-Umfeld auch im Maschinenbau eine neue Epoche einläuten.

Die Erfolgsfaktoren für Plattformen lauten:

  • niedrige Einstiegshürden,
  • ein breites Angebot von Produkten und Services,
  • ein schnelles Wachstum der Plattform,
  • der sukzessive Ausbau mit kostenpflichtigen Premiumservices.