Neue Podcast-Episode "Low Code Development"

shutterstock

Bevor wir in die Winterpause bei unserem Podcast gehen, gibt es die neueste Folge mit dem Thema "Low Code Development" - hören Sie rein!

Low Code ermöglicht Softwareentwicklung auf einer abstrakteren Stufe. Anders als bei den klassischen Programmiersprachen sind nur wenig Programmierfähigkeiten und -erfahrung notwendig, um erfolgreich Anwendungen zu entwickeln. Low Code Development ermöglicht Entwicklern mit Hilfe von visuellen Tools Logik, Benutzeroberflächen, Datenmodelle oder Geschäftsprozesse zu erstellen. Dies können zum Beispiel vorgefertigte Blöcke sein, die der Entwickler in seiner Anwendung platziert oder auch Logik in Form von Ablaufdiagrammen jeglicher Art. Durch diese simple gemeinsame Basis, die jeder Anwender in einem Unternehmen versteht, vom ungelernten Anwender bis hin zum IT-Spezialisten, ist es jedem möglich Software und Anwendungen zu entwickeln, welche auch einfach zu benutzen sind. Jeder Mitarbeiter kann sich produktiv einbringen. Dies beschleunigt den Entwicklungsprozess sehr stark.

Hierzu sprechen wir mit Monika Bielmeier von Magic Software Enterprises und Harald Weigold von ITQ.