Studierende der Uni Duisburg-Essen gewinnen dritte Data Challenge der SMS digital

SMS group GmbH

Wie können maschinelle Lernalgorithmen dabei helfen, die Stahlproduktion effizienter zu gestalten?

Zu dieser Frage konnten 25 Bachelor- und Masterstudierende der Jacobs University Bremen, Universität Duisburg-Essen und der South Ural State University Chelyabinsk zwei Monate lang tüfteln.

Nun steht der Gewinner fest: Der erste Platz der diesjährigen Data Challenge der SMS digital geht an Chen Shikun und Mohammad Armoun von der Universität Duisburg-Essen. Zweitplatzierter ist Gari Jose Ciodaro Guerra von der Jacobs University Bremen. Dritt- platzierter ist ein sechsköpfiges Team der Universität Chelyabinsk.

Das Konzept, das SMS digital (www.sms-digital.com) nun schon zum dritten Mal realisiert, erweist sich erneut als voller Erfolg. Es kommt bei den Teilnehmern sehr gut an, da es ein Problem der industriellen Stahlproduktion thematisiert. Neu in diesem Jahr: Die Data Challenge fand als Match der Universitäten statt.

Ziel der Data Challenge war es, einen Algorithmus zu entwickeln, der in der Lage ist, mögliche Fehler bei der Stahlproduktion über den gesamten Herstellungsprozess hinweg zu schließen beziehungsweise sichtbar zu machen und sie somit zukünftig zu vermeiden. Hierzu nutzten die Teilnehmer Machine Learning und Deep Learning Algorithmen. Ebenso kamen auch Programmiersprachen wie beispielsweise Python zum Einsatz.

Eine frühzeitige Identifikation der Fehler verhindert nicht nur immense Kosten, sondern führt auch zu einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes in der Stahlproduktion.

Den Teilnehmern wurden echte Datensätze aus Softwareanwendungen zur Verfügung gestellt. Um die Algorithmen zu implementieren und zu testen, erhielten die Studenten insgesamt über 30.000 Eingabeinformationen. Experten von SMS digital überprüften schließlich, ob die Vorhersagen der Wettbewerbsteilnehmer mit den tatsächlichen Mängeln übereinstimmen.

Der Jury fiel es nicht leicht, sich für einen Gewinner zu entscheiden, denn alle Teams überzeugten mit innovativen Ideen und Lösungsansätzen. Die Ergebnisse waren hervorragend: Alle Finalteams sagten die entstandenen Produktionsfehler zu annähernd 100 Prozent richtig voraus. Das Team der Universität Duisburg-Essen überzeugte schließlich auf ganzer Linie.

Organisator und Leiter Metallurgical Applications bei SMS digital, Dirk Lieftucht: „Die Data Challenge liefert uns nicht einfach nur neue Erkenntnisse, sondern ermöglicht uns auch den Zugang zu einem großen Pool von Datenanalysen. Diese helfen uns dabei, an neuen digitalen Lösungen zu arbeiten.“

Während der rund zweimonatigen Data Challenge standen Experten von SMS digital den Teilnehmern zur Seite. In wöchentlichen Video- konferenzen wurden Fragen beantwortet und nützliche Hinweise gegeben. Ebenso wurde für die Teilnehmer begleitend eine Webpage mit Informationen rund um die Data Challenge eingerichtet.

Bernhard Steenken, Geschäftsführer SMS digital: „Für uns sind die innovativen Lösungsansätze der jungen Data Scientists enorm hilfreich. Eine andere Perspektive auf Probleme der Industrie zu erhalten, ist genau das, was wir uns von der Data Challenge versprechen. Zudem möchten wir die High-Potentials auch von uns als Arbeitgeber überzeugen, denn wir erweitern unser Team momentan stark. Für uns ist es wichtig, Wissen innerhalb des Teams zu teilen und „outside-the-box“ zu denken. So veranstalten wir auch regelmäßig Hackathons, in denen digitale Prototypen innerhalb von

48 Stunden gemeinsam im Team entwickelt werden. Hier sind auch Mitarbeiter ohne IT-Hintergrund gefragt, denn genau das fördert kreative Zusammenarbeit im Unternehmen.“

Neben einem Preisgeld von 15.000 Euro für das erstplatzierte Team und 5.000 Euro für den Zweitplatzierten, erhalten die Gewinner außer dem eine Stahlwerksführung im US-amerikanischen Werk einer der größten Stahlhersteller Nordamerikas. So können sie das enorme Ausmaß der riesigen Produktionsanlage erleben und sehen, wo die eigene Idee zukünftig eingesetzt wird.

 

Die nächste Data Challenge findet2021 statt.