Neu: Whitepaper Plattformökonomie

Shutterstock

Praktische Tipps und Erfahrungen von Anwendern

Digitale Plattformen stellen auf der Basis des Internets Softwarelösungen als Dienste bereit. Dabei werden die Datennetze der großen, weltweit agierenden Netzanbieter benutzt, die zur Übermittlung von Daten auf einheitliche Standards beruhen. Die Dienste selbst werden maßgeblich auf den Plattformen der marktführenden, meist amerikanischen, Anbieter wie Amazon, Google oder Microsoft etabliert. Auf dieser Ebene existieren, ähnlich wie bei den Mobiltelefon-Betriebssystemen, keine gemeinsamen Standards mehr. Es kann also der Service der einen Plattform nicht auf der anderen genutzt werden und muss gegebenenfalls mehrfach kodiert werden, wenn er auf mehreren Plattformen laufen soll.

Die Plattformökonomie stellt eine neue Möglichkeit zur Abwicklung von Geschäftsvorgängen dar. Sie hat sich im B2C-Bereich bereits umfangreich etabliert und beginnt nun auch im B2B-Bereich maßgebliche Bedeutung zu gewinnen.

Lesen Sie im Whitepaper die Erfolgsfaktoren für Plattformen, wie eine erfolgreiche Plattformstrategie gestaltet ist und wie sich Unternehmen dafür aufstellen müssen. Wenn Sie das Whitepaper bestellen möchten, kontaktieren Sie bitte Biljana Gabric.