Tschechien nicht länger der attraktivste Standort in Mittel- und Osteuropa

Shutterstock

Tschechien muss nach drei Jahren als Spitzenreiter von 15 MOE-Ländern das Zepter an Estland abgeben.

Die aktuelle Konjunkturumfrage der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK) ergab, dass Tschechien in der Beurteilung der Investoren knapp hinter Estland auf Platz 2 liegt.

Polen folgt an dritter Stelle. Vor allem der Fachkräftemangel und das praxisferne Berufsausbildungssystem verringern laut Investoren die Attraktivität der Tschechischen Republik. Sie beklagen zunehmend auch steigende Arbeitskosten, mangelnde Transparenz in der öffentlichen Auftragsvergabe sowie Korruption.

Obwohl die aktuelle Wirtschaftslage noch als sehr gut bewertet wird, erwarten die Unternehmen eine deutliche Eintrübung der Wirtschafts- und Geschäftsaussichten für 2019.

Detaillierte Ergebnisse der DTIHK-Konjunkturumfrage erhalten Sie hier als Download.

Downloads