Process Indicators for Product Engineering

Beschreibung

Ziel dieses Leitfadens ist die Bewertung des Entwicklungspotenzials von kundenspezifischen Product Lifecycle Management (PLM)-Lösungen auf Basis von standardisierten Prozessindikatoren (KPIs) für das Product Engineering und damit Unterstützung des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) in den Produktentwicklungsprozessen der Unternehmen.

Der KVP wird erreicht, wenn es in allen Bereichen eines Unternehmens zu einer permanenten Qualitätsverbesserung kommt, z. B. über die


• Prozessqualität: sie erfolgt über klar strukturierte Prozesse.
• Produktqualität: sie erfolgt z. B. über Daten- und Informationsqualität.
• Servicequalität: sie erfolgt über interne und externe Kunden.
• Projektorganisation: sie erfolgt über flexibles Projektmanagement.


Des Weiteren wird der KVP durch eine Durchlaufzeitverkürzung und/oder Kostensenkung erreicht. Eine reine Durchlaufzeitverkürzung unterstützt das Bestreben eines frühen time-to-market.

Der Nutzen der Standardisierung der Prozessindikatoren liegt in der einheitlichen Bewertungsmethodik zur Ist-Aufnahme des Reifegrades von PLM-Lösungen im Produktentstehungsprozess (PEP). Die standardisierte Vorgehensweise spart Zeit bei der eigenen Standortbestimmung. Sie soll vielfältige Optimierungspotenziale aufzeigen können. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den folgenden PIPE-Prozessen:


• Änderungsmanagement
• Anforderungsmanagement
• Konfigurationsmanagement
• Projektmanagement
• Collaboration Management


Der Leitfaden ist beim VDMA-Verlag erhältlich.