Warehouse Management System

Delphinmedia | Pixabay

Schneller Ersatzteilservice mit effizienter Lagerlogistik

Die Serviceuhr beginnt zu ticken, sobald der Kunde ein Ersatzteil bestellt. Dabei erwartet der Kunde eine schnelle Reaktion, unabhängig vom Zeitpunkt (auch an Wochenende und Feiertagen), dem Bestellweg (per E-Mail, Telefon, Fax oder im Webshop) und dem Standort der Maschine. Denn der Stillstand von wichtigen Aggregaten, Maschinen oder ganzen Anlagen führt für ihn zwangsläufig zu Produktionsausfallkosten. Diese können je nach Branche und Produkt zwischen wenigen Tausend Euro oder einigen Millionen Euro am Tag betragen. Deshalb gilt es, die Prozesse in der Ersatzteillogistik besonders effizient zu gestalten.

Das Rückgrat dafür bildet vor allem ein passendes WMS (Warehouse Management System). Im Idealfall kann es dabei sämtliche Lagertypen wie beispielsweise kleine Ersatzteillager am Servicestandort, Distributionszentren mit mehreren tausend Auftragspositionen oder konventionelle manuelle bzw. staplerbediente Lager und deren spezifischen Prozesse bedienen. So bleibt es hochflexibel und kann sich im Verlauf der Jahre an Wachstum, veränderte Bedürfnisse und neue Prozesse im Unternehmen anpassen.

Die Anbindung von global verteilten Service- oder Lager-Standorten stellt einen weiteren Pluspunkt im Hinblick auf eine durchgängige Transparenz in der Logistikkette dar. So können Nachschublieferungen bereits frühzeitig auch automatisch angestoßen werden.  Aufgrund der geforderten kurzen Reaktionszeiten in den Prozessen ist außerdem eine intuitive Bedienoberfläche ein Muss-Kriterium. Die Bedienoberfläche soll den Logistiker bei der Bearbeitung unterstützen und den Blick auf die wesentlichen Inhalte fokussieren.

Mobile Endgeräte wie beispielsweise ein Tablet-PC verleihen den Mitarbeitern und Abläufen zusätzlich mehr Flexibilität und können im Vergleich zu starren Lösungen auch einen höheren Durchsatz ermöglichen.

Neben wichtigen Kernfunktionen eines WMS wie beispielsweise Bestandsführung, Auftragssteuerung, Inventur, Druckfunktionen oder Leitstandsfunktionen können bei der Auswahl eines Produktes auch angebotene Zusatzfunktionen (Chargen- und Seriennummernverwaltung, Energiemangement etc.) eine entscheidende Rolle spielen. Standardisierte Schnittstellen erlauben zudem eine medienbruchfreie Ankopplung an Speditions-, Zoll- oder Versandsoftware. Besonders für den Einsatz in der Ersatzteillogistik ein wertvoller Vorteil, da nicht selten 50 Prozent der Auslieferungen oder mehr mit Hilfe von Kurier-, Express- und Paketdienstleistern erfolgen.

VDMA-Mitglieder im Dialog

Seit 2009 stehen beim Anwender-/Anbieter-Dialog "IT in der Logistik" IT-Lösungen zur Unterstützung und Abbildung der intralogistischen Abläufe sowie für den unternehmensübergreifenden Datenaustausch im Mittelpunkt. Zweimal jährlich treffen sich VDMA-Mitglieder und Vertreter von Forschungseinrichtungen zum Informationsaustausch und zur Diskussion über aktuelle Projekte und Trends.